Wenn wir nicht gerade einen Artikel für dieses wunderbare Blog hier schreiben, dann schaut sich das Team durchaus auch gerne auf anderen Blogs um. Die Auswahl an informativen Tech-Blogs ist groß – und das gilt alleine schon für die deutschsprachigen. Zählt man noch alle englischsprachigen Seiten hinzu, wird die Anzahl an Tech-, Gadget- und Smartphone-Blogs riesig. Wir wollen in Zukunft öfter andere Blogs ins Rampenlicht rücken und stellen euch heute Alberts Blog mobilelivingroom.de vor. Dazu haben wir dem Essener ein paar Fragen gestellt.

Albert ist Student, Freiberufler und Developer – also ziemlich viel auf einmal und dennoch bleibt Zeit für den einen oder anderen Artikel seines Blogs. Aber genug der Vorstellung, hier kommt das Interview.

Wie bist du auf den Namen deines Blogs gekommen?

Die Idee war die mobile Welt ins Wohnzimmer zu bekommen bzw. über alles, was der heutige mobile Nomade in seinen vier Wänden benutzt, zu schreiben und vorzustellen. Aber aufgrund meiner Affinität zur Mobiltelephonie und da im Besonderen zu Nokia, ist es zurzeit sehr Nokia-lastig. Das kann sich auch ändern ;-) Ich versuche die Beiträge so zu schreiben, wie ich sie selbst gerne lesen würde.

Was zeichnet deinen Blog aus?

Das augenscheinlich Besondere ist, dass ich mein Blog auf Englisch schreibe. Ich kommuniziere viel über Twitter und Facebook und schreibe nicht nach dem Motto Erster zu sein um jeden Preis, sondern versuche schon etwas Hintergrundwissen zu transportieren. Da ich technisches Vorwissen mitbringe, sehe ich viele Sachen anders als die reinen „News-Metoo-Copy&Paste Blogs“.  Das „Me-Too“ gibt es bei mir ja auch. Unter „News-Feed“ kann man sich über die aktuellen Geschehnisse rund um den Mobilfunk schlau machen.  Generell schreibe ich nach dem Motto: wenn das Produkt meiner Meinung nach gut ist, schreibe ich darüber. Wenn ich aber ein Gerät teste, dass es nicht Wert ist erwähnt zu werden, mache ich es auch nicht. Ich schreibe die Produkte nicht absichtlich nieder, oder weil das Bashing zum guten Ton gehört.

Wann hast du mit dem Bloggen begonnen und warum?

Ich schreibe schon recht lange, allerdings anfangs nur in einschlägigen Foren. Meinen wirklich eigenen Blog habe ich in der Zeit angefangen zu schreiben, als Nokia schon sehr in der Medienlandschaft und Branche in der Kritik stand nicht mehr der Innovationstreiber zu sein. Im Juli 2010 haben sehr viele Blogger Nokia den Rücken gekehrt, was ich unbedingt kommentieren musste. Das war der Zeitpunkt, zu dem mein Blog bekannter wurde. Ich versuche so unabhängig und neutral meine Gedanken und Erfahrungen zu teilen, wie es mir möglich ist.

Hast du einen Lieblingsort zum Bloggen?

Überall wo ich Zeit und Lust hab. In letzter Zeit schreibe ich zu Hause. Nur mit einem gutem Kaffee, guter Musik und ein wenig innerer Ruhe lässt es sich am besten schreiben. Aber ich schreibe meine Texte immer öfter in der Bahn und bei einem Kaffeeverkäufer aus Seattle.

Wie unterstützt dich dein Smartphone bei der Arbeit am Blog?

Die meisten Ideen habe ich unterwegs und schreibe sie direkt mit dem Handy oder knipse ein paar Schnappschüsse. Daraus wird dann ein Blogbeitrag erstellt, sobald ich die nötigen Informationen und Quellen gesammelt habe. Das Studium und ein paar Projekte halten mich aber zurzeit vom Schreiben ab, sodass ich schon eine große ToDo-Liste angesammelt hab, die übrigens auch mit dem Smartphone aktuell gehalten wird. 36 Stunden müsste der Tag haben.

Hast du schon einmal einen Artikel komplett am Smartphone verfasst?

Einmal. Es ist nach wie vor ein Problem lange Texte am Smartphone zu schreiben. Ideen sammeln, Fotos machen und kürzere Texte verfassen, ist aber Tagesgeschäft. Mit dem Smartphone beantworte ich täglich E-Mails und Kommentare, surfe und twittere viel.

Welches Modell nutzt du aktuell?

Oh, das ist eine gute Frage :-) Mein Haupttelefon ist das Nokia N9. Das letzte Nokia Smartphone, das noch auf Nokia’s alten Idealen basiert, die Nokia stark gemacht haben. Geniales Design, innovatives UI, sehr gut verarbeitete Hardware, immer ein Feature mehr als die Konkurrenz und das Betriebssystem ist Open Source. Als Backup und ständigen Begleiter, habe ich ein weißes Nokia E71. Ein Meisterstück in Design, Verarbeitung und Haptik. Damit habe ich schon Dosenwerfen bei Rock am Ring gemacht, als mir die Bälle ausgingen. Mehr als 4 Jahre alt und es funktioniert immer noch. Die aktuellen Windows Phone Modelle sehen klasse aus (Vorbild ist ja auch das N9), aber ich kann dem WP7 Betriebssystem nicht viel abgewinnen. Es wird noch 1-2 Jahre dauern bis es meiner Meinung nach wirklich für mich persönlich benutzbar sein wird. Mal sehen wohin die Reise von Nokia geht.

Welches war dein erstes Nokia und welches bleibt dein Alltime Favorite?

Mein erstes Nokia war das Nokia 6110. Danach 3210, 8210, 6210, 6230, N95, E65, E71, N8 nur um die wichtigsten Modelle nennen. Was mein Alltime Favorite ist kann ich nicht wirklich sagen. Das 3210 war als erstes Nokia ohne Aussenantenne. Das 8210 war der Versuch zu zeigen wie weit man ein Mobiltelefon miniaturisieren kann. Das N9 hätte das Zeug dazu, aber es ist noch zu jung um es wirklich sagen zu können. Noch bleibt es aber das E71.

Danke, Albert! Wir freuen uns schon über die nächsten Berichte auf mobilelivingroom.de!

Wenn ihr nicht gerade hier seid und euch auf dem Smartphone Blog umschaut (vielen Dank dafür übrigens!) – wo holt ihr euch eigentlich noch so die neuesten News und Infos, welche privaten Blogs lest ihr regelmäßig und welches sollte an dieser Stelle mal näher betrachtet werden? Die Kommentare sind ab sofort für eure Leseempfehlungen geöffnet (und natürlich für alles andere, was ihr loswerden wollt)!