Autos, die große Liebe der Deutschen, sind hinlänglich als Klimakiller bekannt. Deshalb steigen bewusst immer mehr Menschen auf Fahrräder, öffentliche Verkehrsmittel, Mitfahrgelegenheiten oder Car-Sharing Angebote um. Längst verliert das Auto als Statussymbol junger Menschen große Anteile ans Smartphone. Es ist also höchste Zeit, die Ökobilanz unseres Telefons unter die Lupe zu nehmen. Denn gerade ist der neuste Nachhaltigkeitsbericht von Nokia erschienen.

Ebenfalls vor wenigen Wochen befragte der Büroausstatter Steelcase insgesamt 100 Denker nach ihrem Wunsch für die nächsten 100 Jahre. Joichi Ito, Direktor des MIT Media Labs, definierte dabei seine Vorstellung der Zukunft wie folgt:

the role of (…) technology will be about becoming part of nature rather than trying to control it

Er wünscht sich also, dass Technologien Teil unserer Natur werden, anstatt sie zu kontrollieren. Wir bemühen uns heute zwar, Technologien immer effizienter zu gestalten, trotzdem verbrauchen wir weiterhin große Mengen an Ressourcen und kontrollieren die Natur somit. Dieser Zustand ist nicht nachhaltig und wird deshalb auf Dauer nicht mehr haltbar bleiben. Viele Grüße an die Erderwärmung.

Bis sich unsere Technologien vollständig mit der Natur vereint haben, liegen aber noch (mindestens?) 100 Jahre harte Arbeit vor der Wissenschaft. Im Hause Nokia erscheint deshalb jährlich ein Nachhaltigkeitsbericht, der die Ökobilanz des Unternehmens untersucht. Wahrscheinlich haben nur die wenigsten die Zeit und das Durchhaltevermögen, das frei-verfügbare, englischsprachige, 140-seitige Dokument  zu lesen, deshalb möchten wir euch heute ein paar Punkte daraus exemplarisch vorstellen:

Recycling

Wir betreiben das weltweit größte Handy-Recycling-Netzwerk mit über 6.000 Annahmestellen in fast 100 Ländern. Im Jahr 2011 hat Nokia 60% mehr Telefone zurückgenommen als im Jahr davor. In Deutschland zum Beispiel können alte Nokia-Telefone zum Recyclen einfach bei ausgewiesenen Nokia-Händlern zurückgeben werden. Vorher können die Telefone durchaus verschiedene Besitzer durchlaufen haben, doch irgendwann sind sie einfach veraltet. Übrigens: wenn jeder Benutzer eines Mobiltelefons nur eines recyclen würde, könnten fast 240.000 Tonnen an Rohstoffen eingespart werden. Das ist eine Menge. Seht doch mal nach, welche alten Telefone in eurem Haushalt von uns recycled werden könnten.

Leben verändern

Nokia möchte mit seinen Produkten die nächste Milliarde Menschen vernetzen, gemeint sind die Menschen in den Entwicklungsländern. Wir in Mitteleuropa haben das Internet vor einigen Jahren über PCs oder Laptops kennengelernt, hatten plötzlich Zugang zu ungeahnten Wissen und waren noch besser mit unseren Freunden vernetzt. Neuerdings nutzen wir es mit unseren Smartphones auch unterwegs. In der dritten Welt hat die Bevölkerung im Regelfall keinen Computerzugang, durch internetfähife Mobiltelefone erhält die Bevölkerung erstmals  Zugang zum Internet. Sie erhalten völlig neuen Zugang zu Wissen, Gesundheitsversorgung und Landwirtschaft.

Umweltfreundliche Technologien

Besonders wichtig ist es Nokia, mit umweltfreundlichen Technologien zu arbeiten. Nokia bietet bewusst besonders effiziente Smartphones an. Um die Bemühungen transparent zu machen, stellt Nokia seit über 10 Jahren auf seiner Homepage für jedes einzelne Produkt eine detailierte Umweltbilanz zu Verfügung. Nokia stellt dabei nicht nur einzelne ökologische Telefone her, sondern achtet bei jedem Produkt darauf und versucht jedes Jahr die Umweltbilanz aller Produkte weiter zu verbessern. Die große amerikanische Produktdatenbank Good Guide führt eine Liste der umweltfreundlichsten Handys – die ersten 25 Plätze werden ausnahmslos von Nokia-Handys belegt.

Einen nachhaltigen Lebensstil ermöglichen

Mit seinen Kommunikationsmitteln möchte Nokia zu einem nachhaltigem Leben animieren. Wenn beispielsweise nur einmal im Jahr 1% der eine Million Nokia-Nutzer ein Meeting über ihr Telefon abhalten würde, anstatt zu dem Treffen zu fliegen, würden 8,8 Millionen Tonnen CO2 Emissionen eingespart werden.

Und Ihr?

Vielleicht konnten wir ja eurer Interesse wecken, doch noch einen Blick in den vollständigen Nachhaltigkeitsbericht zu werfen. Und natürlich geht Umweltschutz jeden etwas an und darf nicht einfach auf andere übertragen werden. Denn wer die Welt verändern will, fängt am besten bei sich selbst an. Wie verhaltet ihr euch bewusst eurer Umwelt gegenüber um CO2 einzusparen? Welche Rolle spielt Euer Telefon dabei? Habt Ihr schon mal ein altes Telefon zum Recyclen gegeben?